SOMMELIER DU PARFUM Blog
SOMMELIER DU PARFUM Blog

Grasse, Geburtsort und Hauptstadt des Parfums

Die Stadt Grasse entdecken, eine Stadt zwischen Wachstumsstrategie und Erhaltung des historischen Erbes

Geändert am
July 11th 2022

Von
Camille Brunet, Jeanne Lamouliatte

image-header-de/grasse-geburtsort-und-hauptstadt-des-parfums/

Grasse, im Hinterland von Cannes gelegen, hat sich zur Welthauptstadt des Parfums erhoben. Seit vier Jahrhunderten ist die Stadt Grasse für ihre Blumenherstellung bekannt. Im Jahr 2018 hat die Unesco das "Know-how der Stadt in Sachen Parfüm" in ihr immaterielles Kulturerbe aufgenommen. Das Konzept "Made in Grasse" sticht hervor und weckt das Interesse der großen Parfümhersteller. Abgesehen von der weltweiten Anerkennung ist es auch ein bedeutender Vorteil für die Region und für das Beschäftigungswachstum. 

Die Annäherung zwischen Grasse und der Parfümerie

Obwohl die Geschichte des Parfums im alten Ägypten ihren Ursprung hat, wurde das Parfum in der Stadt Grasse im sechzehnten Jahrhundert eingeführt. 

Während der Renaissance brachte Katharina von Medici den Modetrend der parfümierten Handschuhe mit an den französischen Kaiserhof. In der Tat ließ sie als Adeptin Leder aus Spanien importieren, das dann in Grasse von der Familie Tombarelli parfümiert wurde. 

Anfangs war Montpellier die erste französische Stadt, die Venedig im Parfümgeschäft überholte. Mit dem Aufstieg der Maîtres Gantiers Parfumeurs und den günstigen klimatischen Bedingungen für den Anbau von Parfümpflanzen wurde Grasse jedoch zur Hauptstadt des Parfüms. Im Jahr 1614 wurde der Beruf des Parfümeurs anerkannt, nachdem der Ruf von Grasse gestiegen war. Frankreich gerät jedoch in eine große Finanzkrise und Lederhäute werden sehr teuer. Die Meisterparfümeure begannen zu diversifizieren, indem sie sich auf die Parfümierung von Taschentüchern und Fächern verlegten. 

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts entfernten sie sich nach und nach vom Lederparfüm. Die Parfümeister standen in Verbindung mit einflussreichen Persönlichkeiten wie René le Florentin, der im Dienste von Catherine de Médicis stand und unter dem Verdacht stand, ein Giftmörder zu sein, wie Alexandre Dumas Vater in La Reine Margot erzählt.

In diesem Moment wurde Grasse zur Geburtsstätte der Parfümeure, angeführt von den Familien Tombarelli, Fragonard und Chiris. Kommen Ihnen diese Namen bekannt vor? Die drei verkörpern zusammen die Kunst der Parfümerie in Grasse. Die Parfümerie Fragonard ist für ihren Erfolg mit parfümierten Seifen bekannt, die aus erstklassigen und vor allem lokalen Rohstoffen bestehen. Doch Molinard ist ihr dicht auf den Fersen. Molinard bezauberte die Reichen, zu denen auch Königin Victoria gehörte, und inspirierte die Zwanziger Jahre mit dem berühmten Parfüm Habanita, dem ersten orientalischen Damenduft. Die feinen Salben, die aus den Blumen der Region hergestellt wurden, gelangten schnell an den königlichen Hof von Ludwig XV. Dank der Berufe des Gantier-parfumeur, des Parfümeurs und der Akteure der Parfümindustrie konnte Grasse ein internationales Prestige entwickeln.

undefined

Der Pflanzenbau: ein wichtiger Wirtschaftszweig für Grasse.

Vom Jasmin von Dior bis zu den Rosen von Chanel - das Kunsthandwerk von Grasse hat sich zum wirtschaftlichen Herzstück der Region entwickelt und ist eine Inspirationsquelle für zahlreiche Künstler aus aller Welt. Daher ist dieser Ort nicht nur ein Ort der Kultur, sondern auch ein idealer Ort der Begegnung und des Austauschs. Dort traf Gabrielle Chanel den Parfümeur Ernest Beaux, um 1921 CHANEL N°5 zu kreieren. Auf Wunsch der Designerin enthält dieses ikonische Parfüm eine beeindruckende Menge an Jasmine Grandiflorum. 

Dieser Jasmin ist eine weiße Wildblume mit einem starken, intensiven animalischen Duft, der durch Enfleurage gewonnen wird. Enfleurage ist eine uralte Destillationstechnik, bei der die so genannten zarten Blüten auf eine Schicht Tierfett gelegt werden, um die Duftmoleküle einzufangen. Diese Blume, die in vielen Parfüms vorkommt, verleiht den Herznoten Reichtum und Substanz.

Zu den ikonischen Blumen gehört die Centifolia-Rose, die gemeinhin als Rose de Mai bekannt ist. Mit ihren Hunderten von Blütenblättern zählt diese Blume aufgrund ihrer seltenen Blüte zum Erbe von Grasse. Da sie ab Mai blüht, ist es unerlässlich, die Rose in der Morgendämmerung zu ernten, um das Beste ihrer Duftkonzentration zu erhalten. Rund um die Stadt sind die Grundstücke mit Orangen- und Lavendelpflanzen bewachsen. 

 Diese fruchtbaren Böden haben die Einheimischen dazu ermutigt, ihr eigenes Anwesen zu bauen. Der Anbau von Blumen, so sorgfältig er auch sein mag, hat einen hohen Stellenwert, zumal einige der großen Häuser mit ihnen zusammenarbeiten. So hat sich Dior mit dem Familiengut Manon zusammengetan. Manon ist in dem Dorf ansässig und erntet seit vier Jahrhunderten Parfümpflanzen, indem es das gleiche Know-how beibehält. Ob Jasmin Grandiflorum, Rose Centifolia oder Tuberose, jede Blume wird von den Bauern handgepflückt.   

Chanel arbeitet auch mit dem Familiengut Mul in Grasse zusammen. Auf diesem Gut wird auch die Iris Pallida angebaut. Das Aroma dieser Blume liegt in den Wurzeln, die sechs Jahre nach der Anpflanzung wachsen. Während die Rhizome nicht weniger als drei Jahre brauchen, um im Boden zu wachsen, dauert es nach dem Ausreißen weitere drei Jahre, bis das Rhizom ausgetrocknet ist und das Duftmolekül Iron freigesetzt werden kann. Die Schwertlilie ist einer der teuersten Rohstoffe in der Parfümindustrie, unter anderem wegen ihres langen Wachstums und ihres geringen Ertrags. Für ein Kilogramm Duftstoff werden sieben bis acht Tonnen Rhizome benötigt. Außerdem gehen 85 % des Endgewichts verloren. 

 Doch Grasse war nicht immer der Inbegriff der Blumenzucht. Vor dreißig Jahren wurden in der Region wieder Jasmin-, Rosen- und Veilchenplantagen errichtet, da sie vom Aussterben bedroht waren. Der Grund dafür war, dass die Stadt dem Küstentourismus den Vorzug vor der Parfümindustrie gegeben hatte. Die Nähe zu Cannes machte die Stadt zu einem strategisch wichtigen Standort für den Massentourismus. Heute ist das Parfüm der wichtigste Motor für die Wirtschaft und die Dynamik von Grasse. Inzwischen stellt sich eine Frage: "Wie kann man das Phänomen des Interesselosigkeit gegenüber der Stadt Grasse aufhalten und diese historische Region aufwerten?

undefined

Grasse geht über das Parfüm hinaus und setzt auf Neuartigkeit 

Die Ernte ist nicht auf Eau de Parfum, Toilette oder Kölnisch Wasser beschränkt, was es Grasse ermöglicht, seine Aktivitäten zu diversifizieren und seinen Ruf zu festigen.

Der Titel "Hauptstadt des Parfums" hat zur Eröffnung des Musée Internationale de la Parfumerie im Stadtzentrum geführt, wo die Besucher die Geschichte der Parfümerie vom alten Ägypten bis in die Gegenwart erkunden können. Grasse beherbergt auch die Museen Galimard, Molinard und Fragonard, die alle einen Rundgang durch die Parfümfabrik anbieten. 

Aber Grasse will nicht länger eine dieser schlafenden Schönheiten sein. Diese von der Entwicklungspolitik übersehenen und von der Urbanisierung geschwächten Städte. Seit 2015 kämpft die Hauptstadt des Parfums gegen den Verfall ihres historischen Kerns. Die Verarmung und der Platzmangel in den alternden Wohnungen schaffen ein Ungleichgewicht im Vergleich zu ihrem internationalen Einfluss. Die Stadt ist entschlossen, diesen Unterschied auszunutzen, um Arbeitskräfte anzuziehen, ihre Sektoren zu stärken und Studenten anzuwerben, indem sie ein territoriales Entwicklungs- und Planungsprojekt vorschlägt, z. B. ein neues Zentrum für höhere Bildung.

Globalisierung und Parfümerie: eine gewinnbringende Situation  

Die Globalisierung - und insbesondere ihre Auswirkungen auf die parfümierten Rohstoffe - hat der Stadt die Möglichkeit gegeben, das "Made in Grasse" in die Welt zu exportieren. 

Diese Globalisierung öffnet die Welt auf eine interessante Weise, was den Geruch betrifft. Dennoch stößt der Export vieler Rohstoffe an seine Grenzen. Von Patchouli aus Indonesien über Zedernholz aus Virginia bis hin zu Bergamotte aus Kalabrien wurden so viele Sorten entdeckt und feinfühlig verarbeitet, dass eine ebenso außergewöhnliche wie inspirierende Duftkomposition entsteht. Doch diese Aufwertung hat ihren Preis, und in diesem Fall eine Gegenreaktion: den Niedergang der französischen Kulturen. Zeitweise wirkten sich die hohen Kosten der lokalen Kulturen und die Überproduktion negativ auf den französischen Handel aus. Darüber hinaus hat die Einführung synthetischer Rohstoffe mit verschiedenen Facetten einige natürliche Rohstoffe ersetzt, wodurch die Preise für die Formeln gesunken sind.

Die neuesten Tendenzen zu "100% natürlichen" Parfüms, oder zumindest zu solchen, die möglichst viele natürliche Produkte enthalten, geben den Herstellern Hoffnung. Unterstützt durch die Gesundheitskrise, die eine gewisse "Rückkehr zu den Wurzeln" impliziert, erleben die Hersteller aus Grasse einen neuen Aufschwung ihrer Aktivitäten.

Der berühmte Ruf von Grasse ist lokal, national und weltweit verbreitet. Zu den zahlreichen Parfümeuren, die sich in Grasse engagieren, gehört auch François Demachy, der offizielle Parfümeur des Hauses Dior. Demachy ist der Beschützer der Tradition von Grasse und bringt die Bauern der Stadt des Parfums ans Licht. 

Seit der Renaissance pflegt Grasse die Tradition des Anbaus hochwertiger Duftpflanzen und hat sich nicht nur bei den Luxusparfümherstellern, sondern auch bei den Parfümeuren selbst einen guten Ruf erworben, so dass die Stadt für sie zu einer Heimat geworden ist. Indem Grasse sein Wissen durch sein kulturelles Erbe bekannt macht, erfüllt es eine Pflicht der Erinnerung. Trotz wirtschaftlicher Unwägbarkeiten hat Grasse auch die Region am Leben erhalten, indem es ihr eine wirtschaftliche und territoriale Dynamik verliehen hat. Mit Investitionen in Höhe von fast 11 Millionen Euro für den Zeitraum 2018-2021 befindet sich Grasse in einer Übergangsphase, in der die Entwicklung der Stadt und die Bewahrung des jahrhundertealten Know-hows im Vordergrund stehen.